Heuschnupfen

Dr. med. Ildiko Janossy: Ueber Heuschnupfen

  Wenn die Pollen fliegen …

Der Frühling kommt! Vielleicht gehören Sie zu den Unglücklichen, die sein Nahen so verspüren: Ihre Nase läuft Ihnen davon. Ihre Augen laufen über. Sie niesen heftig und unterbrechen Ihre Anfälle nur, um heftig zu husten. Ihre Mitmenschen erfreuen sich an Frühlingsgefühlen. Ihnen aber jucken Augen und Nase. Damit das Ganze möglichst dramatisch rüberkommt, legen sich auch noch dunkle Ringe um Ihre aufgequollenen Augen.

Sprechen Sie, falls all das zutrifft, einmal das Wort "Nasenschleimhautenzündung" laut aus. Klingt es ziemlich gequetscht? Dann sollte man etwas dagegen tun!

Falls Sie gereizt und überempfindlich schon auf die Vorboten des Frühlings reagieren und Ihre Mitmenschen Ihr Leiden mit dem stereotypen Ausruf "Heuschnupfen!" kommentieren, dann haben Sie vielleicht wirklich eine rhinitis allergica.

Um das sicher abzuklären, suchen Sie am besten eine Allergologin oder einen Allergologen Ihres Vertrauens auf. Das sind Fachleute, die sich mit der wissenschaftlichen Untersuchung und Behandlung von Allergien befassen. In Neuenhagen stehe ich Ihnen zur Verfügung.

Lassen Sie es austesten, ob Sie auf bestimmte Pollen von Gräsern oder Bäumen überempfindlich reagieren. Mit einem Hauttest (oder auch mit einer Blutuntersuchung) haben Sie bald Gewissheit, ob Erlen, Hasel, Pappeln, Birken oder Kiefer tatsächlich Ihr Leiden auslösen.

Mit den aktuellen Behandlungsmethoden, dazu zählt auch eine sogenannte Hyposensibilisierung, kann man Ihr Wohlbefinden deutlich verbessern oder sogar ganz wieder herstellen! Mehr dazu im direkten Gespräch!

2015 Ildikó Marianne Jánossy

Heuschnupfen – Was tun?